Die wichtigsten Begriffe

WAS BEDEUTET RAUMGEWICHT?

Das Raumgewicht stellt ein Qualitätsmerkmal von Polstermöbeln dar. Es gibt an, wie viel Kilogramm Material pro Kubikmeter (kg/cbm) des verwendeten Schaumes wiegt. Je höher das Raumgewicht ist, desto besser sind die Gebrauchseigenschaften, sprich hohe Festigkeit bei geringer Materialermüdung.

Als Fausregel gilt:

20 - 30 kg/m³ weiche Qualität für Sitz- und Rückenpolster
30 - 40 kg/m³ Standard bis gehobene Qualität für Sitz- und Rückenpolster, Matratzen.
40 - 50 kg/m³ hochwertige bis sehr hochwertige und extrem dauerelastischen Qualität für alle Anwendungen.

WARENTYPISCHE UND MODELLBEDINGTE EIGENSCHAFTEN

Warentypische Eigenschaften

sind die speziellen Eigenschaften einzelner Materialien, die an dem Polstermöbel verarbeitet wurden (z.B. Ausbleichen durch Sonnenstrahlen, typischer Geruch bei Ledersofas) 

Modellbedingte Eigenschaften

hierunter versteht man alle Eigenschaften, die sich speziell auf diese eine Polstergarnitur beziehen (z.B. die jeweilige Sitzhärte oder straffe oder legere Polsterung)

Gebrauchseigenschaften

Polstermöbel verändern sich durch ihren Gebrauch im Laufe der Zeit. Gebrauchseigenschaften stehen dabei nicht in Verbindung zu Qualität und Verarbeitung des jeweiligen Modells.

Die legere Polsterung

Hier ist der Bezugsstoff nicht durchgehend eng mit der Polsterung verbunden. Man spricht hier einer gewollten, modellbedingten Wellenbildung, durch die eine gebrauchstypische Optik entsteht. Entsteht beim Zusammenstreichen des Bezuges zur Mitte hin eine Welle, so darf diese bis 2 cm hoch sein (auf eine normale Sitzbreite bezogen). Bei größeren Sitzelementen darf diese Welle entsprechend höher sein. Kann die entstandene Wellenbildung glattgestrichen werden, liegt kein Qualitätsmangel vor.

Die straffe Polsterung

Der Bezug wird fest über die Polster gespannt und mit diesen verbunden. So wird bei Gebrauch eine übermäßige Wellenbildung vermieden. Meist spannt sich die während des Sitzens entstandene Wellenbildung von selbst wieder aus. Eine geradlinige Optik ist ein typisches Erkennungsmerkmal dieser Polsterung. Der feste Sitzkomfort unterscheidet sich von einer legeren Polsterung, das heißt man sitzt fest auf dem Polster, ohne einzusinken.

Pillingbildung

Unter „Pilling“ versteht man die Knötchenbildung, die Sie vielleicht schon von Ihrer Kleidung kennen. Schon durch normales Sitzen können sich auf der Oberfläche Ihres Sofas Knötchen bilden. Lose Faserteilchen der Webfäden werden zusammengezwirbelt oder durch Fremdfasern von Kleidungsstücken entsteht das sogenannte Fremdpilling. Die entstandenen Knötchen lassen sich mit einem Fusselrasierer mühelos entfernen. Dabei werden die Stofffasern geschont und nicht verletzt.

Zuletzt angesehen

Nach oben ↑